The Sound of Cold War Berlin (Audio)

09.07.2015 · Panel & Party: Cold War Night Life

Berlin gilt nicht erst seit Klaus Wowereit als arm aber sexy. Aber was haben die Alliierten damit zu tun, dass man in Berlin heute ohne Pause feiern kann? Was lockte David Bowie, Iggy Pop und Nick Cave damals nach West-Berlin? Warum hießen DJs in Ost-Berlin Schallplattenunterhalter, weshalb brauchten sie eine Spielerlaubnis und wie kamen sie an die heißbegehrte Musik aus dem Westen? All diesen Fragen widmet sich am 9. Juli 2015 eine Veranstaltung im Sage Club Berlin.

In einer ungewöhnlichen Kooperation haben der Club gemeinsam mit der Berliner Humboldt-Universität, der University of North Carolina at Chapel Hill, dem Berliner Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen und der Robert-Havemann-Gesellschaft ein Programm zusammengestellt, dass insbesondere interessierten Jung- und Neu-Berlinern einen Einblick in die aufregende Musikgeschichte der geteilten Stadt bieten soll. Einstige und heutige Protagonisten der Berliner Musik- und Clubszene diskutieren am Pool des Sage Club über ihre Erinnerungen an heiße Clubnächte inmitten des Kalten Krieges. Und da man über Musik nicht nur sprechen sollte, werden im Anschluss auf fünf Floors noch einmal die Sounds von damals gespielt – von Rock und Pop aus Ost und West über den Hiphop und Soul der G.I. Discos bis hin zu den Anfängen der elektronischen Musik. Um die Zeit zwischen Podium und Party zu überbrücken, wird um 20 Uhr der Film „B-Movie – Lust und Sound in West-Berlin“ gezeigt. Gegen 22 Uhr spielen dann Neues Glas/ElektRio neue Songs sowie Klassiker von Ton Steine Scherben.

Details: hier.
_________________________________________

18 UHR // TALK AM POOL

Dr. Motte (Loveparade-Begründer · Praxxiz)
Mark Reeder (B-Movie · MFS Records)
Ronald Galenza (DT64 · Radio Fritz)
Kalle Kuts (G.I. Disco)
Sascha Disselkamp (Sexton · Sage Club)
Bodo Mrozek (Historiker · Journalist)
Moderation: Anja Caspary (Radio Eins – RADIO Affair mit Anja Caspary)
_________________________________________

20 UHR // KINO AM POOL

B-MOVIE LUST & SOUND IN WEST-BERLIN 1979-1989
Infos & Trailer: http://www.b-movie-der-film.de/
_________________________________________

ab 20 UHR // ROCK AT SAGE – COLD WAR BERLIN EDITION

Live: Neues Glas / ElektRio – neue Songs und die Hits von damals
Mainhall: Anja Caspary, LarsActionHero & TillBeat (Rock · Pop · New Wave · NDW)
Dragonfloor: Arvid & DJ Toxic Twin (Gothic · HardRock · Heavy Metal)
Separee: G.I. DISCO (Soulful 80s Club Music)
Garten: DJ Vossi (Punk & Roll)

ab 22 UHR // DER VIERTE RAUM – elektronische Musik
Dr. Motte, Mark Reeder, Uwe Reineke
_________________________________________

Gefördert aus Mitteln des Zukunftskonzepts der Humboldt-Universität zu Berlin im Rahmen der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern und unterstützt durch die The University of North Carolina at Chapel Hill, den Berliner Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der DDR sowie der Robert-Havemann-Gesellschaft e.V.

Titelfoto: Bundesstiftung Aufarbeitung, Harald Schmitt, Bild Schmitt_364
_________________________________________

Freier Eintritt bis 22:00
Eintritt ab 22:00 6 EUR
Adresse: Köpenicker Str. 76, 10179 Berlin, U-Bhf. Heinrich-Heine-Straße


Stefanie Eisenhuth

Stefanie is a research assistant at the Berlin Humboldt University and the Center for Contemporary History, Potsdam. Her current project “Americans in West Berlin. The History of an imagined community“ examines German-American encounters stemming from the deployment of American occupation troops in the city of West Berlin. She has published a monograph on West Berlin’s perception of the fall of the Wall in 1989 and she is the co-editor of a special edition of the magazine “Studies in Contemporary History“ on the history of West Berlin. Additionally, Stefanie works as a tour guide and museum educator for the Haus der Geschichte der Bundesrepublik. She also coordinates a European research project named "Shadow Places. Urban Strategies of Dealing with Painful Pasts". ________________________ Stefanie Eisenhuth ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichtswissenschaften der Berliner Humboldt-Universität und assoziierte Doktorandin sowie Projektmitarbeiterin am Zentrum für Zeithistorische Forschungen Potsdam. Darüber hinaus ist sie für die Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik als Gruppenbegleiterin tätig. In ihrer Dissertation widmet sie sich dem deutsch-amerikanischen Zusammenleben in West-Berlin zwischen 1945 und 1994. Stefanie hat eine Monographie über West-Berliner Deutungen und Reaktionen auf die Ereignisse des Jahres 1989 in der DDR veröffentlicht und ist Mitherausgeberin einer Sonderausgabe des Magazins "Zeithistorische Forschungen" zur Geschichte West-Berlins. Sie war Doctoral Fellow des DAAD, des GHI Washington, der Caroline-von-Humboldt sowie der Bosch Stiftung. Momentan koordiniert sie die Etablierung des europäischen Forschungsprojektes "Shadow Places. Urban Strategies of Dealing with Painful Pasts".

More Posts - Website

Follow Me:
Facebook

This entry was posted in dates, deutsch, podcasts & videos and tagged , , , , , , , , , , by Stefanie Eisenhuth. Bookmark the permalink.

About Stefanie Eisenhuth

Stefanie is a research assistant at the Berlin Humboldt University and the Center for Contemporary History, Potsdam. Her current project “Americans in West Berlin. The History of an imagined community“ examines German-American encounters stemming from the deployment of American occupation troops in the city of West Berlin. She has published a monograph on West Berlin’s perception of the fall of the Wall in 1989 and she is the co-editor of a special edition of the magazine “Studies in Contemporary History“ on the history of West Berlin. Additionally, Stefanie works as a tour guide and museum educator for the Haus der Geschichte der Bundesrepublik. She also coordinates a European research project named "Shadow Places. Urban Strategies of Dealing with Painful Pasts". ________________________ Stefanie Eisenhuth ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichtswissenschaften der Berliner Humboldt-Universität und assoziierte Doktorandin sowie Projektmitarbeiterin am Zentrum für Zeithistorische Forschungen Potsdam. Darüber hinaus ist sie für die Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik als Gruppenbegleiterin tätig. In ihrer Dissertation widmet sie sich dem deutsch-amerikanischen Zusammenleben in West-Berlin zwischen 1945 und 1994. Stefanie hat eine Monographie über West-Berliner Deutungen und Reaktionen auf die Ereignisse des Jahres 1989 in der DDR veröffentlicht und ist Mitherausgeberin einer Sonderausgabe des Magazins "Zeithistorische Forschungen" zur Geschichte West-Berlins. Sie war Doctoral Fellow des DAAD, des GHI Washington, der Caroline-von-Humboldt sowie der Bosch Stiftung. Momentan koordiniert sie die Etablierung des europäischen Forschungsprojektes "Shadow Places. Urban Strategies of Dealing with Painful Pasts".

One thought on “The Sound of Cold War Berlin (Audio)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *