Projektskizze: “Growing up in the Metropolis. London’s Youth Culture in the Era of Globalization (1958-1974)”

Wollen wir verstehen was das Aufwachsen in der Metropole besonders macht, so müssen wir der Frage nachgehen, welche Eigenheiten städtische Gesellschaften besitzen. In seinem Aufsatz „Urbanism as a Way of Life“ definiert der Chicagoer Soziologe Louis Wirth die Stadt in Abgrenzung zum ländlichen Raum, charakterisiert durch Dichte, Heterogenität und Anonymität. Für Wirth war die Stadt “thus historically [..] the melting-pot of races, peoples, and cultures, and most favourable breeding-ground of new biological and cultural hybrids. It has not only tolerated but rewarded individual differences. It has brought together people from the ends of the earth because they are different and thus useful to one another, rather than because they are homogeneous and like-minded” (Wirth 1938:10). Die Metropole zeichnet aus, so der deutsche Stadthistoriker Heinz Reif, dass sie ein kleines bisschen mehr von allem besitzt. In ihr werden Prozesse und Dynamiken der Globalisierung zuerst sicht- und spürbar und zugleich von der metropolitanen Gesellschaft im Alltag verhandelt.

Das Dissertationsprojekt geht der Frage nach, inwieweit die Eigenschaften der metropolitanen Gesellschaft Londons zur Entstehung und Entwicklung britischer Jugendkultur in den 1960er Jahren beitrugen. Entgegen dem klassischen Narrativ, das oftmals isoliert die Entfaltung einer Wohlstands- und Mediengesellschaft als Grundlage für die Entstehung britischer Jugendkultur in der Nachkriegszeit ansieht, versteht das Projekt die Erfahrbarkeit, Konfrontation und Verhandlungen von Prozessen und Dynamiken einer Nachkriegsglobalisierung als Triebkraft für die Entstehung von Jugendkultur und der mit ihr verbundenen Rekonfiguration der britischen Gesellschaft in den 1960er Jahren. Entlang der Auswirkungen von Migration (1), dem Beginn der Transformation der Weltwirtschaft, geprägt durch die Entstehung einer internationalen Arbeitsteilung (2) sowie der globalen Zirkulation von Kulturgütern (3), fragten junge Briten direkt und indirekt was “Britishness” bedeutet. Als Generation der Baby Boomer unterschied sie die Erfahrbarkeit und Konfrontation mit der Welt im Alltag, und das nicht nur durch die Sichtbarkeit von Ereignissen wie der Suez Krise oder von Sputnik auf den Fernsehern zuhause. Durch Migration und der Zirkulation von Kulturgütern, erfahrbar in städtischen Alltagsräumen, erhielt die Welt Einzug in das Leben von jungen Briten und trug maßgeblich zur Entstehung von Jugendkulturen und Stilen bei.


Felix Fuhg

Felix Fuhg is PhD-Student at the Center for Metropolitan Studies in Berlin. After finishing his Bachelor of Arts in Modern History and Philosophy at the Georg-August-University Göttingen he received a Master of Arts in History of 19th and 20th Century from Free University Berlin.
In his research he explores the impact of post-war globalization on the urban working class youth and analyzes how migration, cultural transfer and economic changes shaped a new generati onal understanding of Britishness in the 1960s.
His research interests are the methods and theory of Global History, British history of the 19th and 20th century, imperial history and the history of decolonization, the history of work and leisure as well as the history of youth cultures.

More Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *