Workshop: Spionagefiktion im Kalten Krieg 19. April 2012

“Of Bombs and Blockbusters. Der Kalte Krieg im populären Kino und Fernsehen der 1960er und 1970er Jahre” Colloquium Räume und Bilder In den 1960er und 1970er Jahren bestimmte der Kalte Krieg nicht nur die außenpolitischen Agenden, sondern wurde auch zu einem beliebten Sujet in Kino und Fernsehen. Die bis heute erfolgreiche Reihe der James Bond-Filme ist nur der bekannteste Ausdruck dieses Booms. Diese fiktionalen Auseinandersetzungen mit dem bipolaren Konflikt, seinen Bedrohungsszenarien, übersteigerten Feindbildern und Geheimnissen ist Gegenstand des Workshops. Im Mittelpunkt steht dabei das Verhältnis von Politik und Populärkultur. Wie konnte ein akuter politischer Konflikt von existenzieller Bedeutung zu einem Szenario der Massenunterhaltung werden? Welche politischen Botschaften transportieren die Filme in Ost und West? Welche Rolle spielen neben den politischen Aspekten kommerzielle Interessen und die Zwänge des Genre-Kinos für die Gestaltung der Filme und welches Bild des Konflikts ergab sich daraus? Diese und weitere Fragen möchte der Workshop exemplarisch analysieren und diskutieren.

Hier geht es zum Programm: PDF

Termin: Donnerstag, 19. April 2012
Ort: Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, Kleiner Seminarraum, Am Neuen Markt 9d, 14467 Potsdam


Bodo Mrozek

I studied history in Berlin and Amsterdam. My PhD project focused on youth and pop culture post-1945 and from a transnational perspective. My current research includes the history of popular culture, music and media history, and the contemporary history of the senses. I am a researcher at the Center for Contemporary History (ZZF) in Potsdam and I teach at Free University and Humboldt University in Berlin.

More Posts - Website

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *