About Jürgen Danyel

Jürgen Danyel ist stellvertretender Direktor des Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF) in Potsdam und Leiter der Abteilung “Zeitgeschichte der Medien- und Informationsgesellschaft” am ZZF. Zum Thema hat er u.a. herausgegeben: Pop in Ost und West. Populäre Kultur zwischen Ästhetik und Politik (Themenschwerpunkt auf Zeitgeschichte Online) u. “Transit 68/89. Kunst.Zeit.Geschichte”. Jürgen Danyel ist Mitglied des wissenschaftlichen Beirats von de.hypotheses.org.

Pop als Zeitgeschichte

Der Pop ist tot – es lebe die Popgeschichte, so könnte eine voreilige Antwort auf die Frage lauten, ob der Pop nicht mehr Aufmerksamkeit als Gegenstand der zeithistorischen Forschung verdient hätte. Kaum hat man dieses Motto aus dem Feuilleton ausgesprochen, wird jedoch klar, dass es ein bequemes Klischee bedient. Die Popkultur ist bereits des Öfteren für tot erklärt worden. Als Indiz für den behaupteten Verfall dient dabei die Beobachtung, dass sich Pop nicht mehr als eine sichtbare Gegenwartskultur identifizieren lasse, die im sprichwörtlichen Sinne die Massen bewege. Beklagt werden die durch das Internet zusätzlich ausdifferenzierten und fragmentierten Öffentlichkeiten und Szenen, die sich nicht mehr wie in den „guten alten Tagen“ zu politisch relevanten Generationsrevolten aufschaukeln. Hinzu kommt dann noch das Staunen über die ewigen Retrowellen, jene von Simon Reynolds sezierte Besessenheit der Popkultur von ihrer eigenen Geschichte: „We live in a Pop age gone loco for retro and crazy for commemoration.“ Continue reading