About Philipp Baur

Philipp Baur ist Doktorand am Lehrstuhl für die Geschichte des europäisch-transatlantischen Kulturraums (GETK) an der Universität Augsburg. Von 2003 bis 2009 studierte er Neueren und Neueste Geschichte, Anglistik/Amerikanistik und Germanistik an der Universität Augsburg. 2005/06 war er Fremdsprachenassistent (PAD) in Norwich, England; 2008 DAAD-Stipendiat an der University of Georgia in Athens GA, USA. Seit 2010 arbeitet er an einer Dissertation über die Rolle von Populärkultur in der Nachrüstungsdebatte der 1980er Jahre. Er ist Mitglied im internationalen Forschungsprojekt “The Nuclear Crisis: Cold War Cultures and the Politics of Peace and Security, 1975-1990” (www.nuclearcrisis.org)

Projektskizze: “Populärkultur und nukleare Bedrohung der 1980er”

In meiner Dissertation untersuche ich die Rolle von Populärkultur für die Proteste der Friedensbewegung der 1980er Jahre. Die Debatte um den NATO-Doppelbeschluss und die nukleare Nachrüstung wurde begleitet von einer beachtlichen Welle an Filmen, Musik und Romanen, die sich auf künstlerischem Wege mit Szenarien der totalen (Selbst-)Vernichtung durch einen Atomkrieg auseinandersetzten. Populärkultur ist eine etablierte Komponente von Protest – jede soziale Bewegung hat ihre Hymnen und Ikonen. Das Verhältnis von Pop und Protest wandelte sich jedoch in den 1970/80er Jahren. Diesen Veränderungen der Protestkultur gehe ich auf die Spur. Continue reading