Mini-Workshop: “Lisztomania” am 13. Juni 2012

Franz LisztLange vor der “Beatlemania” der 1960er Jahre kam es bereits zu Star-Phänomenen ähnlichen Ausmaßes. Die Popularität des Komponisten Franz Liszt etwa wurde schon Anfang des 19. Jahrhunderts unter dem Begriff “Lisztomania” diskutiert. Gemeinsam mit der Max-Planck-Forschungsgruppe “Gefühlte Gemeinschaften? Emotionen im Musikleben Europas” lädt der Arbeitskreis Popgeschichte zu einem Filmabend in Berlin, der in gleichem Maße Pop- und Klassik-Forscher anspricht. Wir wollen uns mit Ken Russells Film “Lisztomania” aus dem Jahr 1975 beschäftigen, der nur wenig bekannt ist und überdies im Ruf steht, “unter den Russell-Filmen der meistverkannte, zugleich komplexeste und bis heute irritierendste” zu sein (Kieler Beiträge zur Filmmusikforschung).

Zum Inhalt: Der erfolgreiche Komponist Franz Liszt (gespielt von The-Who-Frontmann Roger Daltrey) reist nach St. Petersburg, begegnet unterwegs dem Bösewicht Richard Wagner, der sich als Vampir entpuppt und mithilfe seiner Kompositionen die Deutschen  zur nationalen Einheit führen will. Im Vatikan erfährt der mittlerweile ziemlich blutarme Liszt vom Papst (gespielt von Ringo Starr), dass sich in der Person Wagners der Unaussprechliche höchstselbst manifestiert. Antichrist Wagner bedroht mithilfe einer indoktrinierten Schar blonder Kinder ein jüdisches Schtetl und will den germanischen Gott Thor wiederauferstehen lassen. In einem Duell gelingt es Liszt den mit einer maschinengewehrartigen E-Gitarre bewaffneten Wagner vorerst ins Jenseits zu befördern indem er den “Totentanz” auf einem Flammenwerfer-Klavier spielt. Doch Vampire sterben bekanntlich nicht so leicht. Das musikalische Verhängnis nimmt seinen Lauf… (Kurzfassung)

Wir nähern uns dem sperrigen Werk mit Kurzeinführungen:

Bodo Mrozek (AK Popgeschichte): Begrüßung
Anabelle Spallek (MPI Berlin): Franz Liszt & Lisztomania
Tim Biermann (MPI Berlin): Roger Daltrey & The Who
Thomas Wind (Killing Pictures Filmproductions): Ken Russell

Der Mini-Workshop am 13.6.2012 ist eine nicht öffentliche Veranstaltung von AKP und MPI, steht aber interessierten WissenschaftlerInnen offen. Ort und Zeit teilen wir auf Anfrage gerne mit. Persönliche Anmeldung erforderlich.


Bodo Mrozek

I studied in Berlin and Amsterdam. My PhD project focused on youth and pop culture post-1945 and from a transnational perspective. My current research includes the history of popular culture, music and media, and sensory studies. I am a researcher at the Center for Contemporary History (ZZF) in Potsdam and I teach History and Theory of Popular Music at Berlin's Humboldt University.

More Posts - Website

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.