»If you have to ask, you can’t afford it.« Pop als distinktiver intellektueller Selbstentwurf der 1980er Jahre

Diedrich Diederichsen und Rainald Goetz lesen am 16. Juni 1984 beim Festival “In der Hitze der Nacht” in der Markthalle Hamburg eigene Texte. Im Hintergrund ein Großbild von Michaela Melián. © Sabine Schwabroh 1984

Im Herbst 2007 beklagte Karl Heinz Bohrer, dass den Intellektuellen in Deutsch­land der Wille zur Macht fehle. Er diagnostizierte dem bundesrepublikanischen Bürgertum eine »kulturell und politisch schlaffe Bescheidenheit«1 und warf des­sen Geisteselite vor, sich selbst den Zugang zum politischen System zu versper­ren. Indirekt gab Diedrich Diederichsen trotz seiner dezidierten Anti-Bürgerlich­keit Bohrer im Herbst 2010 recht, als er zugab, dass seine intellektuelle Peer­group niemals an den »Elendsnummern« »Verantwortung« und »Kalkül« inte­ressiert gewesen sei. »Lyotards wahre Herren« zeichne ihr Außenseiterstatus aus, es handele sich bei ihnen um »experimentelle Maler, Popkünstler, Yippies und Eingesperrte«.2

Im Gegensatz zu Karl Heinz Bohrer blickte Diederichsen nicht ohne Stolz zurück auf die frühen 1980er Jahre, als er selbst und die »Punk-Linken« das Verschwenden ihrer Intellektualität noch mit der gleichen Überzeu­gung praktiziert hatten wie das der eigenen Jugend:

»Damals hätte man sich nicht im Traum vorstellen können, dass diese Verschwendung nicht zum großen Nutzen des Potenziellen und des Endlosen und über jedes Kalkül und jede Ökonomie der Lebensführung triumphieren würde, nicht im Traum hätte man ge­dacht, dass vielleicht gerade diese Verschwendung nichts anderes sein könnte, als der Verlust der Möglichkeit, für die eigenen Interessen einzutreten. Dass Verschwenden viel­leicht einfach verzichten heißen kann – zum Beispiel auf Rechte, auf die langfristig entwi­ckelte strategische Position.«3

Die »langfristig entwickelte strategische Position«, die Diederichsen nun auf ein­mal attraktiv erscheint – und die auch Bohrer fordert –, war den linken Popintel­lektuellen lange suspekt. Lieber erweiterten sie beständig ihr vor allem popkultu­relles Wissen und wandten sich in »hochverfeinerten Mikrodebatten über Mik­roprobleme«4 gegen den Effizienzgedanken der bürgerlichen Gesellschaft.

Durch ihre gegen Verwertbarkeit gerichtete Form der Intellektualität erschwerten sie sich selbst den Zugang zur Politik. Indem sie statt an einer langfristig entwi­ckelten Strategie an der inneren Verfeinerung und der Ausbildung eines »ästhe­tisch-snobistischen Diskurses«5 arbeiteten, setzten sie an die Stelle der her­kömmlichen Politik ihre Politiken der Haltung und der Pose, getragen von einem ganz eigenen Denkstil.

Dieser im Weiteren sophistication genannte Denkstil zeichnet sich durch eine anspielungs- und geistreiche Präsentation von Wissen aus und erweitert den popkulturellen Wunsch nach Distinktion um die Inszenie­rung des eigenen kritischen Denkens. In einer Mischung aus elitärem Spezial­wissen und zitierter britischer working-class-Intellektualität verschmelzen Kritik, Narzissmus, Arroganz, Bildung, Witz und (juvenile) Unsicherheit – doch wozu? Zu einem subversiven Denkstil? Oder zu einer intellektuellen Pose?

Hatte der 68er-Intellektuelle noch auf eine gesellschaftliche Umsetzung sei­ner revolutionären Gedanken hingearbeitet und der alternative Intellektuelle der 1970er Jahre zumindest auf die Diskussion seines Standpunkts in Universität und Schule gesetzt, so stellte der »Hip-Intellektuelle«6 der 1980er Jahre seine Kritik in Klubs, Bars, Romanen und Essays dar. Ihm reichte es, sich mit anderen Hip-Intellektuellen zu messen und, so Joseph Vogl, »stills und Standbilder zu liefern für die eigene stroboskopische intellektuelle Verwirrung« .

Hier weiterlesen.

41Uy3SQZSBLPopgeschichte Bd. 2Dieser Text erschien zuerst unter dem Titel »›If you have to ask, you can’t afford it‹. Pop als distinktiver Selbstentwurf der 1980er Jahre« in: Bodo Mrozek/Alexa Geisthövel/Jürgen Danyel (Hg.): »Popgeschichte«, Bd. 2: Zeithistorische Fallstudien 1958-1988, Bielefeld: Transcript 2014, S. 337-357.

Danach online unter dem Titel »Pop als distinktiver intellektueller Selbstentwurf der 1980er Jahre« auf Pop-Zeitschrift.de


 

  1. Bohrer, Karl Heinz: Kein Wille zur Macht, in: Merkur 61 (2007), S. 659-668, hier S.667 []
  2. Diederichsen, Diedrich: Menschen der Steigerung, Menschen der Macht: Die Nietzsche-Ökono¬mie, in: Sighard Neckel (Hg.): Kapitalistischer Realismus. Von der Kunstaktion zur Gesellschaftskritik, Frankfurt a. M./New York: Campus 2010, S. 33-47, hier S.38 []
  3. ebd. S.39 []
  4. ebd.S.36 []
  5. Baßler, Moritz: Der Freund. Zur Poetik und Semiotik des Dandyismus am Beginn des 21. Jahrhunderts, in: Alexandra Tacke/Björn Weyand (Hg.): Depressive Dandys. Spielformen der Dekadenz in der Pop-Moderne, Köln/Weimar/Wien: Böhlau 2009, S. 199-217, hier S.217 []
  6. Diederichsen, Diedrich: Sexbeat. 1972 bis heute, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1985, hier S.65 []

Nadja Geer

Geer, Nadja, freie Autorin in Konstanz und Berlin und Lehrbeauftragte am Fachbereich für Angewandte Literaturwissenschaften der Freien Universität Berlin, Mitherausgeberin der Zeitschrift Pop. Kultur und Kritik. Arbeitsschwerpunkte: Popkritik, Medienästhetik, Kulturtheorie. Publikationen: Sophistication. Zwischen Denkstil und Pose. Göttingen: V&R Unipress 2012; Pop. Annäherungen an ein gegenwärtiges Phänomen, in: Pop. Kultur und Kritik 1 (2012), S. 108-115; »Wir müssen was für unser Land tun für unser Ego«. Distinktion oder Integration? Die populäre Musik in Deutschland zwischen dem Mainstream und den Minderheiten, in: Rosemarie Beier-de Haan/Jan Werquet (Hg.): Fremde? Bilder von den „Anderen“ in Deutschland und Frankreich seit 1871. Berlin/Dresden 2009, S. 142-159.

More Posts

This entry was posted in articles, deutsch and tagged , , , , by Nadja Geer. Bookmark the permalink.

About Nadja Geer

Geer, Nadja, freie Autorin in Konstanz und Berlin und Lehrbeauftragte am Fachbereich für Angewandte Literaturwissenschaften der Freien Universität Berlin, Mitherausgeberin der Zeitschrift Pop. Kultur und Kritik. Arbeitsschwerpunkte: Popkritik, Medienästhetik, Kulturtheorie. Publikationen: Sophistication. Zwischen Denkstil und Pose. Göttingen: V&R Unipress 2012; Pop. Annäherungen an ein gegenwärtiges Phänomen, in: Pop. Kultur und Kritik 1 (2012), S. 108-115; »Wir müssen was für unser Land tun für unser Ego«. Distinktion oder Integration? Die populäre Musik in Deutschland zwischen dem Mainstream und den Minderheiten, in: Rosemarie Beier-de Haan/Jan Werquet (Hg.): Fremde? Bilder von den „Anderen“ in Deutschland und Frankreich seit 1871. Berlin/Dresden 2009, S. 142-159.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *