Dokumentarfilm: “Die Stimme Amerikas – US-Musik in der DDR”

stimme_amerikasDie Vereinigten Staaten von Amerika besaßen in der DDR einen vielschichtigen Symbolgehalt. Ihren Anhängern galten sie als »Land der unbegrenzten Möglichkeiten«, ein Sinnbild von Freiheit, während die Propaganda zwischen zwei Lagern unterschied: die ›herrschende Klasse‹, die das Prinzip des Kapitalismus auf die Spitze trieb, und das ›einfache Volk‹, die ›Ausgebeuteten und Unterdrückten‹. Sie wurden als »das andere Amerika« gepriesen. Beide Seiten, die Sympathisanten wie auch die Gegner der USA, sahen ihre Idee von der Neuen Welt in den unterschiedlichen Formen populärer Musik gespiegelt. Je nach Perspektive galt sie als dekadent oder erlösend, wurde sie als ideologische Wunderwaffe geschmäht oder spendete sie Kraft. Amerika besaß einen Klang.

Afroamerikanische Musik – Blues, Jazz, Gospel oder Soul – hatte einen besonderen Status. Man entdeckte in ihr die Spuren der Sklaverei, konserviertes Unrecht und Leid, ein Sichauflehnen gegen die Verhältnisse. Während die offizielle Lesart das Protestpotenzial dieser Musik lediglich auf die USA bezog, hörte der nonkonforme DDR-Bürger in ihr einen Kommentar zur eigenen Situation.

Der Film zeigt, wie amerikanische Musik nach 1945 zwischen die Fronten des Kalten Krieges gerät. Heftige Debatten entzünden sich am Jazz, er wird lange Jahre als Sirenengesang des ›Klassenfeinds‹ verteufelt. Die Stimme des fortschrittlichen, »anderen Amerika« entdeckt die Propaganda hingegen in ›schwarzen‹ Volksliedtraditionen. 1960 kommt der Weltstar Paul Robeson als Staatsgast in die DDR, ein »Sänger des Friedens«. Fünf Jahre später tourt Louis Armstrong durch den Osten Deutschlands. Er öffnet so manche politische Tür für den Jazz.

Die Amerikabilder der DDR werden auch mithilfe kritischer Singer-Songwriter justiert. 1966 darf Joan Baez in Ostberlin auftreten. Der Staat präsentiert sie einseitig als unermüdliche Gegnerin des Vietnamkrieges und Verfechterin der Bürgerrechtsbewegung und will verhindern, dass sie den Dissidenten Wolf Biermann trifft. Doch seine Überwachungsmaßnahmen laufen ins Leere.

In den siebziger Jahren wandelt sich das Verhältnis zu Amerika, 1974 nehmen die DDR und die USA diplomatische Beziehungen auf. Mitte der 1980er kippt die Auseinandersetzung mit amerikanischer Popmusik in eine pragmatische Richtung: Plötzlich werden jene Stars eingeladen, auf die man so lange gewartet hat. Dem Staat bleibt nicht verborgen, dass die Identifikation mit der DDR dramatisch abnimmt – er möchte die Jugend zurückgewinnen. Doch Zehntausende singen gemeinsam mit Bruce Springsteen »Born in the USA«.

Einen besonderen Platz räumt der Film Etta Cameron (1939–2010) ein. Die afroamerikanische Sängerin kommt 1968 in die DDR und lebt fast fünf Jahre lang im Ostberliner Stadtteil Prenzlauer Berg. In ihrer Wahrnehmung fließen brennglasartig divergierende Amerikabilder zusammen. Weil sie sich simultan in verschiedenen gesellschaftlichen Milieus bewegt, in den Medien genauso zu Hause ist wie im Schutzraum der Kirche, fungiert Etta Cameron als Spiegel konkurrierender Interessen, Visionen und Sehnsüchte.

Zu den Protagonisten der Dokumentation gehören Debbie und Steve Cameron, Uschi Brüning, Ernst-Ludwig Petrowsky, Christoph Dieckmann, Karlheinz Drechsel, Victor Grossman, Walter Kaufmann, Siegfried Schmidt-Joos, Hannes Zerbe und Klaus Lenz.

Autor: Michael Rauhut; Kamera, Regie und Produktion: Tom Franke, Armadafilm; im Auftrag des RBB; gefördert mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Preview und Konzert mit Uschi Brüning und Ernst-Ludwig Petrowsky plus Band: 7. November 2016, Kino Babylon, Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin.
Tickets zum Preis von 10 Euro an der Abendkasse oder über: http://www.babylonberlin.de/ticketonline.htm

Erstausstrahlung: Rundfunk Berlin-Brandenburg, 8. November 2016, 20:15 Uhr


Michael Rauhut

Michael Rauhut, Dr. phil., born in 1963, studied musicology at Humboldt University (HU) in Berlin, worked at the Research Centre for Popular Music Studies (Forschungszentrum Populäre Musik) at HU, at the Institute for Contemporary Historical Youth Research (Institut für zeitgeschichtliche Jugendforschung) in Berlin and at the Research Centre for Contemporary History (Forschungsstelle für Zeitgeschichte) in Hamburg. Since 2008, Rauhut has held a Professorship of Popular Music at the University of Agder in Kristiansand/Norway. He has published numerous essays and books on the interrelationship between popular music, politics and everyday life in the GDR, including five monographs: Beat in der Grauzone. DDR-Rock 1964 bis 1972 – Politik und Alltag (1993), Schalmei und Lederjacke. Rock und Politik in der DDR der achtziger Jahre (1996/2002), Rock in der DDR 1964 bis 1989 (2002), Das Kunden-Buch. Blues in Thüringen (2011), Ein Klang – zwei Welten. Blues im geteilten Deutschland, 1945 bis 1990 (2016).

More Posts

This entry was posted in articles, dates, deutsch and tagged , , , , , , , , , , by Michael Rauhut. Bookmark the permalink.

About Michael Rauhut

Michael Rauhut, Dr. phil., born in 1963, studied musicology at Humboldt University (HU) in Berlin, worked at the Research Centre for Popular Music Studies (Forschungszentrum Populäre Musik) at HU, at the Institute for Contemporary Historical Youth Research (Institut für zeitgeschichtliche Jugendforschung) in Berlin and at the Research Centre for Contemporary History (Forschungsstelle für Zeitgeschichte) in Hamburg. Since 2008, Rauhut has held a Professorship of Popular Music at the University of Agder in Kristiansand/Norway. He has published numerous essays and books on the interrelationship between popular music, politics and everyday life in the GDR, including five monographs: Beat in der Grauzone. DDR-Rock 1964 bis 1972 – Politik und Alltag (1993), Schalmei und Lederjacke. Rock und Politik in der DDR der achtziger Jahre (1996/2002), Rock in der DDR 1964 bis 1989 (2002), Das Kunden-Buch. Blues in Thüringen (2011), Ein Klang – zwei Welten. Blues im geteilten Deutschland, 1945 bis 1990 (2016).

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *