Von “Anywheres” und “Somewheres”. Das Feindbild der “kosmopolitischen Eliten” ist ein ahistorisches Klischee

Es waren jahrzehntelang gerade Menschen aus der Mittelschicht, die sich für transkulturelle Musik begeisterten (wie diese Hipster für den Saxophonisten “Big” Jay McNeely) — während selbsterklärte Vertreter der Eliten nach Zensur riefen. Foto: Bob Willoughby, Los Angeles 1953.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Der nachfolgende Beitrag kann hier in einer Audioversion gehört werden.)

„Man muss die Ängste und Sorgen der AfD-Wähler ernst nehmen.“

Kaum ein Satz erklingt in diesen Tagen häufiger und kaum ein Satz nimmt sie weniger ernst als dieser. Denn Ängste und Sorgen hat man in allen Parteien: Grüne sorgen sich um das Klima, Linke um soziale Ungleichheit. Liberale haben traditionell Angst vor zu viel Staat, Konservative vor Veränderung. Aber nur den Wählern der Alternative für Deutschland wird regelmäßig die küchenpsychologische Diagnose einer Angststörung zuteil, womit sie gleichsam pathologisiert werden.

Hier setzt auch die Rede von den sogenannten „Abgehängten“ an. Diese Typologisierung, die ebenfalls aus politisch handelnden Subjekten die Objekte einer Ausgrenzung macht, kommt nicht nur von gutmeinenden Demokraten, denen es darum geht, die Abgehängten wieder anzuhängen. Auch der Rechtspopulismus selbst bedient dieses Narrativ gerne und oft.

Besonders eifrig verbreitet es Alexander Gauland. Schon im ersten Gastbeitrag in seiner Rolle als AfD-Vorsitzender für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ im Oktober 2018 bediente er ebenjenes Klischee, wenn auch in einer etwas anderen Terminologie. Gauland beklagte damals die Bildung einer „urbanen Elite“, die er als neue Klasse bezeichnete. Deren Mitglieder wohnten in Großstädten, sprächen fließend Englisch und zögen „zum Jobwechsel von Berlin nach London oder Singapur“, weswegen die Bindung „an ihr jeweiliges Heimatland“ schwach sei. Diese Äußerungen blieben nicht lange unwidersprochen. Die Historiker Wolfgang Benz und Michael Wolffsohn erkannten kurz nach der Veröffentlichung von Gaulands Text Parallelen zu einer Ansprache, die Adolf Hitler 1933 vor Arbeitern gehalten hatte. Es handle sich daher bei Gaulands Rede um „Hitler light“.

Gauland distanzierte sich auf vielfach erprobte Weise halbherzig, wiederholte seine Thesen aber im Januar dieses Jahres – bei einem Vortrag unter dem Titel „Populismus und Demokratie“ in den Räumlichkeiten eines völkischen Kleinverlags in Thüringen, freilich ohne die Kritik an seinem Artikel zu erwähnen. Als Kronzeugen für seine Schelte der urbanen Eliten rief er diesmal geschickt sowohl die linke Zeitschrift „New Statesman“ als auch den ehemaligen britischen Marxisten David Goodhart auf, der mittlerweile als Migrationskritiker von sich Reden macht. Seine migrationskritischen Thesen bündelte dieser 2017 in dem Buch „The Road to Somewhere“. In der Schrift, die Gauland ausführlich zitierte, konstruiert Goodhart drei neue „Herkunftssoziotope“, auf die sich die britische Gesellschaft mittlerweile aufteile: die von ihm so genannten „Anywheres“, die „Somewheres“ und die „Inbetweeners“.

Zu den „Anywheres“ zählt Goodhart dieselbe Gruppe, die auch Gauland als eine Klasse von Entwurzelten angriff: das Gros der Menschen mit höherer Bildung. Ihre große Mobilität habe dazu geführt, dass sie „tragbare Identitäten“ ausgebildet hätten – womit Gauland einen zentralen Topos der völkischen Rechten aufgreift. So weltoffen sie unterwegs seien, so sehr lebten die „Anywheres“ dabei doch „sozial nahezu abgeschottet“ in zentralen Großstadtvierteln. Obgleich sie nur 20 bis 25 Prozent der Gesellschaft ausmachten, dominierten sie die Kultur nahezu vollständig, denn sie kontrollierten Daten und Informationsflüsse.

Auf der anderen Seite dieser simplizistischen Klassentheorie stehen keine Sozialverlierer, sondern David Goodharts „Somewheres“. Diese seien weniger gebildet, sprächen keine Fremdsprachen und gehörten deswegen zu den „Sesshaften“. Es handle sich, so Gauland, um „diejenigen, denen Heimat etwas bedeutet“, die sie in der Nähe zu Haus, Kirche, Unternehmen, Sprache, Tradition und Friedhof fänden. Mit immerhin 50 Prozent machten die „Somewheres“ Goodhart und Gauland zufolge die größte gesellschaftliche Gruppe aus – womit sie die schweigende Mehrheit verträten.

Über die zwischen diesen antagonistischen Gruppen positionierten „Inbetweeners“ hingegen verriet Gauland so gut wie nichts, denn indifferente Lebensentwürfe oder gar Schattierungen zwischen den klar umrissenen Extremen stören offenbar beim populistischen Kerngeschäft: der Polarisierung. Gauland beschloss seine Thüringer Rede, in deren Publikum sich auch der Anführer des nationalistischen „Flügels“ der AfD, Björn Höcke, befand, mit einem Zitat des rechten Rauners Botho Strauß: „Zwischen den Kräften des Hergebrachten und denen des ständigen Fortbringens, Abservierens und Auslöschens wird es Krieg geben.“ Und fügte düster drohend hinzu: „Genau das alles steht uns bevor, wobei wir alles dafür tun werden, dass der Konflikt friedlich ausgetragen wird.“ Der Tonfall macht klar, dass es notfalls eben auch unfriedlich ausgehen könnte.

Dieser Text erschien im August-heft 2019 der Zeitschrift Merkur sowie auf ZEIT-Online.

Nun könnte man Gaulands Elitenkritik, die sich aus zahlreichen Quellen speist und mit der Hitler-Rede zumindest nicht im Widerspruch steht, als rechte Bürgerkriegsfantasie oder überkommenen Heimatkitsch abtun und in der völkischen Ecke stehen lassen, in der sie sich formiert. Ebenso könnte man auf die antisemitische Tradition verweisen, in der das Klischee des „heimatlosen Kosmopoliten“ steht, denn ihm ist das aus dem Nationalsozialismus und seinen Vorläufern sattsam bekannte Stereotyp vom „entwurzelten Ahasver“ als Gegenbild zum fest auf seiner Scholle stehenden „Volksgenossen“ eingeschrieben. Da die von Globalisierungsangst grundierte Klassenkampfrhetorik jedoch mittlerweile weit über das rechte Lager hinaus anschluss-, wenn nicht sogar konsensfähig ist, und sich nicht zuletzt in der weitverbreiteten Rede von den „Abgehängten“ spiegelt, muss man sich näher damit auseinandersetzen.

Hier weiterlesen.

Bodo Mrozek

I am a historian, working on cultural and contemporary history. In my recent book "Jugend - Pop - Kultur. Eine transnationale Geschichte" (Youth - Pop - Culture. A transnational history) I analyze both the criminalization and the establishment of an international youth and pop culture during the second half of the 20th century. Currently, I am a fellow at the Berlin Center for Cold War Studies (BKKK) of the Institute for Contemporary History Munich - Berlin (IfZ).

More Posts - Website


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.