Nach drüben – Oststars wechseln die Seiten. Ein Film von Michael Rauhut & Tom Franke

Flucht und Ausreise spiegelten die politischen Verhältnisse der DDR, sie waren Indizien für eine andauernde Sehnsucht nach Freiheit und Mündigkeit. Mehr als fünf Millionen Menschen verließen zwischen 1949 und 1990 die DDR in Richtung Westen. Nachdem der Bau der Mauer 1961 die Flüchtlingsströme spürbar eindämmte, erreichten die Zahlen Ende der achtziger Jahre erneut dramatische Dimensionen.

Eine besondere Signalwirkung besaß der Weggang prominenter Künstler, denn sie waren Identifikationsfiguren. Ihr Seitenwechsel fand im Westen ein starkes mediales Echo und avancierte zum Politikum. Die Dokumentation „Nach drüben – Oststars wechseln die Seiten“ konzentriert sich auf den Bereich Rock- und Popmusik und rückt beispielhaft die Biografien von drei Zeitzeugen in den Mittelpunkt. Die Sängerin Veronika Fischer (*1951) pendelte mit einem Dauervisum zwischen den beiden Teilen Deutschlands, bis sie sich 1981 konsequent für den Westen entschied. Reiner Schöne (*1942), Sänger, Schauspieler und Musicalstar, flüchtete 1968 nach Westberlin und siedelte später in die USA über, wo er eine internationale Filmkarriere startete. Dietrich Kesslers (*1946) Gruppe Magdeburg stellte 1981 einen kollektiven Ausreiseantrag, weil sie von den Medien kaltgestellt worden war und keine Zukunft mehr in der DDR sah. Der Bandleader wurde inhaftiert und 1984 schließlich von der Bundesrepublik freigekauft.

Die Protagonisten des Films berichten über ihre Erfahrungen als Künstler in der DDR und schildern die äußeren wie inneren Konflikte, die letztlich dazu führten, dass sie ihr Land verließen. Gleichzeitig reflektieren sie über den schwierigen Weg in den Westen und die Herausforderungen konträrer gesellschaftlicher Systeme. Der Film greift außerdem die Geschichte der Gruppe Renft sowie die Ausbürgerung von Wolf Biermann und Nina Hagen auf. Die Kommentare des Musikwissenschaftlers Prof. Peter Wicke und der ehemaligen Rundfunkredakteure Olaf Leitner (RIAS) und Wolfgang Martin (DT 64) ordnen die Erinnerungen zeithistorisch ein.

Der Film „Nach drüben – Oststars wechseln die Seiten“ bildet gesellschaftliche und persönliche Transformationserfahrungen exemplarisch ab, die seit 1989 Millionen DDR-Bürger teilen. Das Medium populäre Musik schafft eine filmisch-emotionale Ebene und ist auf diese Weise viel mehr als der Soundtrack einer Zeit.

Die Dokumentation ist eine Produktion von armadaFILM, gefördert mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, im Auftrag des Rundfunk Berlin-Brandenburg.

Uraufführung und anschließendes Konzert mit Reiner Schöne und Band, an den Tasten: Uli Gumpert, und Publikumsgespräch mit den Protagonisten: 15. November 2019, 20:00 Uhr, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin

Erstausstrahlung: Rundfunk Berlin-Brandenburg, 10. Dezember 2019, 21 Uhr

Michael Rauhut

Michael Rauhut, Dr. phil., born in 1963, studied musicology at Humboldt University (HU) in Berlin, worked at the Research Centre for Popular Music Studies (Forschungszentrum Populäre Musik) at HU, at the Institute for Contemporary Historical Youth Research (Institut für zeitgeschichtliche Jugendforschung) in Berlin and at the Research Centre for Contemporary History (Forschungsstelle für Zeitgeschichte) in Hamburg. Since 2008, Rauhut has held a Professorship of Popular Music at the University of Agder in Kristiansand/Norway. He has published numerous essays and books on the interrelationship between popular music, politics and everyday life in the GDR, including five monographs: Beat in der Grauzone. DDR-Rock 1964 bis 1972 – Politik und Alltag (1993), Schalmei und Lederjacke. Rock und Politik in der DDR der achtziger Jahre (1996/2002), Rock in der DDR 1964 bis 1989 (2002), Das Kunden-Buch. Blues in Thüringen (2011), Ein Klang – zwei Welten. Blues im geteilten Deutschland, 1945 bis 1990 (2016).

More Posts


This entry was posted in articles, calls / actualités, dates, deutsch and tagged , , , , , , , , , , , , , by Michael Rauhut. Bookmark the permalink.

About Michael Rauhut

Michael Rauhut, Dr. phil., born in 1963, studied musicology at Humboldt University (HU) in Berlin, worked at the Research Centre for Popular Music Studies (Forschungszentrum Populäre Musik) at HU, at the Institute for Contemporary Historical Youth Research (Institut für zeitgeschichtliche Jugendforschung) in Berlin and at the Research Centre for Contemporary History (Forschungsstelle für Zeitgeschichte) in Hamburg. Since 2008, Rauhut has held a Professorship of Popular Music at the University of Agder in Kristiansand/Norway. He has published numerous essays and books on the interrelationship between popular music, politics and everyday life in the GDR, including five monographs: Beat in der Grauzone. DDR-Rock 1964 bis 1972 – Politik und Alltag (1993), Schalmei und Lederjacke. Rock und Politik in der DDR der achtziger Jahre (1996/2002), Rock in der DDR 1964 bis 1989 (2002), Das Kunden-Buch. Blues in Thüringen (2011), Ein Klang – zwei Welten. Blues im geteilten Deutschland, 1945 bis 1990 (2016).

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.