Der Sound der Wende. Ein Gespräch mit Ilko-Sascha Kowalczuk (Audio)

Ilko-Sascha Kowalczuk. (Foto: © Ekko von Schwichow)

Als die Mauer fiel, war Ilko-Sascha Kowalczuk 22 Jahre alt. Als Mitglied der Bürgerbewegung durfte er in der DDR nicht studieren. Stattdessen absolvierte er eine Lehre als Baufacharbeiter und arbeitete als Pförtner. Nach 1989 studierte er an der Humboldt-Universität Geschichte. Heute arbeitet er beim BStU die DDR-Geschichte auf. Seine Bücher “Endspiel” (2015) und zuletzt “Die Übernahme” (2019) wurden einem breiten Publikum bekannt; auch ist er in geschichtspolitischen Debatten über die Rolle der Opposition in der DDR ein engagierter Diskutant.

Über seine eigene musikalische Sozialisation, die Rolle von Schallplattentauschringen, den Effekt suversiver Liedtexte von DDR-Bands wie Silly oder Pankow und die Wirkungsgeschichte der seltenen Auftritte westlicher Pop- und Jazz-Musiker wie Carlos Santana, Bob Dylan oder Bruce Springsteen spricht er nun erstmals im Podcast für das Logbuch des Suhrkamp-Verlags.

Der podcast wird ergänzt um eine Playlist der für ihn wichtigsten Musiktitel.



Cite this blog post
Bodo Mrozek (2019, November 18). Der Sound der Wende. Ein Gespräch mit Ilko-Sascha Kowalczuk (Audio). PopHistory. Retrieved April 15, 2024, from https://doi.org/10.58079/sz6h

Bodo Mrozek

I am a historian, working on cultural and contemporary history. In my recent book Jugend - Pop - Kultur. Eine transnationale Geschichte (Histoire de la pop. Quand la culture jeune dépasse les frontières), I analyze both the criminalization and the establishment of an international youth and pop culture during the second half of the 20th century. Currently, I am a researcher at the Berlin Center for Cold War Studies of the Institute for Contemporary History Munich-Berlin.

More Posts - Website

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.