Die Ordnung von Ton, Steine, Scherben: Der Rio Reiser-Nachlass im Deutschen Literaturarchiv (Video)

Ton, Schilder, Porzellan: Die offizielle Gedenkkultur öffnet sich weiter dem Pop. Am Wochenende wurde der Heinrich-Platz in Berlin-Kreuzberg in Rio-Reiser-Platz umbenannt. Bereits 2013 erhielt das Wohnhaus des Berliner Musikers am Tempelhofer Ufer eine Gedenkplakette aus der Königlichen Porzellanmanufaktur, wie auch der zeitweilige Berliner Wohnsitz von David Bowie. Reiser selbst, am 9. Januar 1950 in Berlin als Ralph Christian Möbius geboren, und am 20. August 1996 in der von ihm gegründeten “Radieschenrepublik” im friesischen Fresenhagen gestorben, ruht seit seiner Umbettung im Jahr 2011 auf dem Alten St. Matthäus-Friedhof in Berlin Schöneberg.

Und auch die wissenschaftliche Historisierung schreitet voran. Im Sommer-Heft der Zeitschrift für Ideengeschichte befassen sich zwei Artikel mit Rio Reiser, den Scherben und ihrem politisch-kulturellen Umfeld. Und im Potsdamer Einstein-Forum sprach kürzlich Gunilla Eschenbach über die Archivierung von Reisers Künstlernachlass im Deutschen Literaturarchiv Marbach (DLA). Anhand des hinterlassenen Materials wird eine facettenreiche Künstlerpersönlichkeit sicht- und hörbar, deren Schaffen nicht nur Agit-Pop-Songs und Balladen, sondern auch Schauspiel auf der Bühne und vor der Kamera sowie Aphoristik umfasst — das alles und noch viel mehr. Wir verlinken das Video des Vortrages, das mittlerweile online steht. 



Cite this blog post
Bodo Mrozek (2022, August 22). Die Ordnung von Ton, Steine, Scherben: Der Rio Reiser-Nachlass im Deutschen Literaturarchiv (Video). PopHistory. Retrieved June 19, 2024, from https://doi.org/10.58079/sz7o

Bodo Mrozek

I am a historian, working on cultural and contemporary history. In my recent book Jugend - Pop - Kultur. Eine transnationale Geschichte (Histoire de la pop. Quand la culture jeune dépasse les frontières), I analyze both the criminalization and the establishment of an international youth and pop culture during the second half of the 20th century. Currently, I am a researcher at the Berlin Center for Cold War Studies of the Institute for Contemporary History Munich-Berlin.

More Posts - Website

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.