Dokumentarfilm “Unter Brüdern: Rock und Pop aus dem Ostblock”

Von Michael Rauhut (Autor) und Tom Franke (Regie und Produktion)

Rock- und Popmusik aus den sozialistischen Bruderländern spielte in der DDR eine große Rolle. Der staatliche Rundfunk und das Schallplattenlabel Amiga produzierten deutsche Versionen der Hits des Ostblocks, und auch auf den Konzertbühnen konnte man die Stars von nebenan häufig erleben. Besonders beliebt waren Gäste aus Ungarn und Polen. Sie wirkten weltoffen, besaßen aufgrund liberalerer Verhältnisse größere Freiheiten und Erfahrungen als ihre Kollegen aus der DDR. In den achtziger Jahren stießen Bands aus der Sowjetunion auf ein wachsendes Interesse.

Der Film fragt nach Hintergründen der Kooperation der Ostblockländer und stellt prominente Künstler vor. Ursprünglich als politische Strategie zur Abgrenzung vom Westen erdacht, löste die Zusammenarbeit nachhaltige kulturelle Effekte aus. Sie brachte neue Farben und Klänge in den Alltag der DDR, es entstanden Netzwerke, Freundschaften wuchsen.

Die ungarische Sängerin Zsuzsa Koncz begeisterte über Jahrzehnte hinweg ein ostdeutsches Publikum. Sie war vor allem als Pop- und Schlagerinterpretin beliebt. In den sechziger Jahren arbeitete sie mit Omega zusammen. Die Band avancierte zur populärsten Rockgruppe des Ostens. Frontmann János Kóbor berichtet im Film über die Kontakte zur DDR und die Erfolge im Westen.

Czesław Niemen war der größte polnische Rockstar. Auch in Ostdeutschland fand seine Musik viele Fans. Der Keyboarder Józef Skrzek erinnert sich an ihn als einen außergewöhnlichen Künstler. Nach jahrelanger Zusammenarbeit mit Niemen startete Skrzek mit seiner eigenen Band SBB eine internationale Karriere. Sie tourte mehrfach durch die DDR und produzierte für den Rundfunk und Amiga.

Der russische Sänger Arthur Berkut war mit seiner Band Autograph im ostdeutschen Fernsehen zu erleben. 1985 trat er bei Live Aid auf, einem der spektakulärsten Konzerte der Rockgeschichte. Berkut beschreibt die Kraft der Musik unter schwierigen politischen Verhältnissen und vergleicht die Resonanz in Ost und West.

Dieter Birr, Chef der Puhdys, erzählt vom umgekehrten Weg: den Tourneen einer DDR-Band durch die Bruderländer. Der Film fängt ein letztes Wiedersehen mit seinem Freund János Kóbor ein.

Claudia Perez, Redakteurin und Produzentin beim Rundfunk der DDR, und Anna Idzikowska-Czubaj, Geschichtsprofessorin an der Universität Poznań, kommentieren den Blick auf eine Zeit, die zwar vergangen ist, aber trotzdem nachwirkt.

Erstausstrahlung: RBB, 29. November 2022, 21 Uhr; anschließend ist der Film über die ARD-Mediathek abrufbar



Cite this blog post
Michael Rauhut (2022, November 15). Dokumentarfilm “Unter Brüdern: Rock und Pop aus dem Ostblock” PopHistory. Retrieved February 28, 2024, from https://doi.org/10.58079/sz7p

Michael Rauhut

Michael Rauhut, Dr. phil., born in 1963, studied musicology at Humboldt University (HU) in Berlin, worked at the Research Centre for Popular Music Studies (Forschungszentrum Populäre Musik) at HU, at the Institute for Contemporary Historical Youth Research (Institut für zeitgeschichtliche Jugendforschung) in Berlin and at the Research Centre for Contemporary History (Forschungsstelle für Zeitgeschichte) in Hamburg. Since 2008, Rauhut has been a professor of popular music at the University of Agder in Kristiansand, Norway. Book publications include: Beat in der Grauzone: DDR-Rock 1964 bis 1972 – Politik und Alltag (1993), Schalmei und Lederjacke: Rock und Politik in der DDR der achtziger Jahre (1996/2002), Rock in der DDR 1964 bis 1989 (2002), Das Kunden-Buch: Blues in Thüringen (2011), One Sound, Two Worlds: The Blues in a Divided Germany, 1945–1990 (2019). Alongside academic activities, Rauhut works as a radio journalist and filmmaker.

More Posts

This entry was posted in articles, dates, deutsch and tagged , , , , , , , , , , , , by Michael Rauhut. Bookmark the permalink.

About Michael Rauhut

Michael Rauhut, Dr. phil., born in 1963, studied musicology at Humboldt University (HU) in Berlin, worked at the Research Centre for Popular Music Studies (Forschungszentrum Populäre Musik) at HU, at the Institute for Contemporary Historical Youth Research (Institut für zeitgeschichtliche Jugendforschung) in Berlin and at the Research Centre for Contemporary History (Forschungsstelle für Zeitgeschichte) in Hamburg. Since 2008, Rauhut has been a professor of popular music at the University of Agder in Kristiansand, Norway. Book publications include: Beat in der Grauzone: DDR-Rock 1964 bis 1972 – Politik und Alltag (1993), Schalmei und Lederjacke: Rock und Politik in der DDR der achtziger Jahre (1996/2002), Rock in der DDR 1964 bis 1989 (2002), Das Kunden-Buch: Blues in Thüringen (2011), One Sound, Two Worlds: The Blues in a Divided Germany, 1945–1990 (2019). Alongside academic activities, Rauhut works as a radio journalist and filmmaker.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.