Neuerscheinung: “Ja, Herr, ich kann Boogie! R&B, Funk, Soul und Disco in Deutschland 1945-1980” (open access)

Ja, Herr, ich kann Boogie! fragt  danach, wie sogenannte Schwarze Musik ihren Weg nach dem II. Weltkrieg nach Deutschland, in die BRD und DDR, fand, wer sie veröffentlichte, wer sie sendete, über sie schrieb, natürlich auch wer sie hörte und schließlich wer versuchte, Ähnliches zu produzieren.
 
Ich beschäftige mich darin mit der Frage der Konstruktion von Musik als Schwarz oder weiß, der damit verbundenen und für den Erfolg als notwendig erachteten rassistischen und exotistischen Inszenierung von (nicht nur) Schwarzen Körpern und analysiere Musikstücke und Auftritte, um das wie der musikalischen Aneignungsprozesse ansatzweise verstehen zu lernen. Dafür ist es notwendig nicht nur den im Rampenlicht stehenden Personen, sonder auch den im Hintergrund arbeitenden Netzwerken von Studiomusiker*innen und Produzenten (erstmals) große Aufmerksamkeit zu schenken.

Zwischen BRD und DDR bestehen dabei lange keine großen Unterschiede; erst Mitte der 1970er Jahre mit dem Beginn von Disco ändert sich etwas und DDR-Disco-Produktion bleiben hinter dem internationalen Anspruch ihrer westdeutschen Gegenparts zurück. Stattdessen lizensiert Amiga die West-Produktionen für den Ostmarkt. 
 
Die Reise beginnt mit der Boogie Mode vom Ende 1940er Jahre, führt über Twist und andere Modetänze zu Soul-Bearbeitungen von Schlagerproduzenten und Beatbands, zeigt die Professionalisierung der Bemühungen in den 1970er Jahren, die in der BRD in die Erfolge der Les Humphries Singers, Marianne Rosenberg, dem One-Hit Wonder Linda & the Funky Boys, Munich Disco und Boney M. mündet. Abschließend frage ich mich, warum mit Joy Fleming und Su Kramer zwei tollen deutschen Soul-Stimmen kein derartiger und anhaltender Erfolg möglich war.
 
Ja, Herr, ich kann Boogie! ist im Open Access unter folgender Adresse verfügbar, lesbar und herunterladbar: https://doi.org/10.24355/dbbs.084-202209021024-0
 


Cite this blog post
Dietmar Elflein (2022, December 7). Neuerscheinung: “Ja, Herr, ich kann Boogie! R&B, Funk, Soul und Disco in Deutschland 1945-1980” (open access). PopHistory. Retrieved April 15, 2024, from https://doi.org/10.58079/sz7q

Dietmar Elflein

Dietmar Elflein (*1964, apl. Prof. Dr.) lehrt populäre Musik und systematische Musikwissenschaft am Institut für Musik und ihre Vermittlung der TU Braunschweig. Er hat 2010 mit Schwermetallanalysen - zur musikalischen Sprache des Heavy Metal promoviert und sich in seiner Arbeit seither auf Lücken und wenig Beachtetem in der Geschichte deutscher populärer Musik konzentriert. Neben der eben erschienenen Monografie mündete in diverse nationale und internationale Aufsätze. Eine ausführliche Bibliografie findet sich unter https://d-elflein.de/Schriften/. Parallel dazu war er in den letzten Jahren Mitglied der DFG Forschungsgruppe Americana und Mitinitiator des Forschungsprojektes Von der Avantgarde zum Algorithmus - automatisierte Kreativität in in Literatur und Musik.

More Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.