Ende der Popmoderne oder: Wie historisch ist der Pop? Podiumsdiskussion (Video)

Ist die Popkultur eine abgeschlossene Epoche, die mit der Digitalisierung an ihr Ende gekommen ist? Oder hat sie gerade erst angefangen? Diese Fragen diskutierten Historiker, Literatur-, Medien-, und Kulturwissenschaftler am 4. November 2011 auf der Tagung “PopHistory. Perpektiven einer Zeitgeschichte des Populären” des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) und des Berliner Arbeitskreises für Popgeschichte. Auf dem Podium im Roten Salon der Volksbühne am Rosa-Luxemburgplatz in Berlin sprachen Diedrich Diederichsen (Akad. d. bild. Künste Wien); Moritz Baßler (Univ. Münster); Christoph Jacke (Univ. Paderborn) und Thomas Lindenberger (LBI f. Europ. Geschichte und Öffentlichkeit Wien); Bodo Mrozek (Freie Universität Berlin/ZZF Potsdam) moderierte.

Hier die komplette Diskussion im Video:


Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.