cfp: Workshop “Genre: Zur ästhetischen und sozialen Klassifikation von Musik seit dem 20. Jahrhundert” (10./11. Oktober 2013, FU Berlin)

Genres sind Bündel von Konventionen, die es Musikhörern ermöglichen, zwischen Stilen zu unterscheiden und nach ihrem Lieblingssound zu suchen. Genrekategorien wie Rock und Soul, Klassik und Jazz, Hip Hop und Volksmusik bilden den Hintergrund, vor dem Musik verstanden und bewertet wird. Sie bieten ein Vokabular, mit dem sich Musiker untereinander verständigen; sie dienen der Musikindustrie und den Verbreitungsmedien als Mittel, ihr Angebot zu strukturieren.

Dass Genres seit dem 20. Jahrhundert eine wichtige Rolle spielen in der Produktion, Distribution, Bewertung und Aneignung von Musik, ist evident. Entstehung, Durchsetzung und Wandel von Genres sind jedoch noch kaum verstanden, denn sie werden in den meisten historischen Darstellungen auf allgemeine gesellschaftliche Bedingungen und Bedürfnisse zurückgeführt, die in Musikstilen vermeintlich ihren unmittelbaren Ausdruck finden. Für das 20. Jahrhundert scheint diese Sicht problematisch, da die Produktion und Verbreitung von Musik Spezialisten übertragen ist, die im Rahmen rechtlicher, technologischer, organisationeller und kognitiver Bedingungen im Mit- und Gegeneinander darüber entscheiden, welche Musik in welcher Form geboten wird, bevor dann das Publikum den Daumen hebt oder senkt. Und wenn Musik nicht einfach allgemeinen gesellschaftlichen Bedürfnissen entspringt, müssen dann nicht auch die sozialen Implikationen von Genres überdacht werden?

Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigt sich der Workshop, der sich an WissenschaftlerInnen aus Geschichte, Musikwissenschaft, Soziologie und Philosphie richtet und Gelegenheit bietet, auf der Grundlage vorab eingereichter Manuskripte um den runden Tisch über laufende Forschungen zu diskutieren. Einzelheiten hier: Genreworkshop_FUBerlin_Oktober2013


Klaus Nathaus

Geb. 1974, Studium der Geschichte, Philosophie und Literaturwissenschaft in Bochum und Berlin an der Technischen und der Humboldt-Universität. 2008 Promotion mit einer vergleichenden Arbeit zum Vereinswesen in Deutschland und Großbritannien im 19. und 20. Jahrhundert. Derzeit beschäftigt mit einem Projekt zur Geschichte der Produktion populärer Musik in (West-)Deutschland im 20. Jahrhundert, einschließlich dem Transfer von Musik nach und von Deutschland aus.

More Posts - Website

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *