Pop jenseits des Westens: Die Geschichte des Massenphänomens Menudo

Pop-Phänomene werden sehr oft als musikalische Erscheinungsformen des Westens verhandelt. Vor allem die englischsprachigen Musiken gelten durchaus als Pop. Erweitert man jedoch den Blick über die westliche Welt hinaus, so findet man eine Vielfalt von Phänomenen, die sich auch als Pop klassifizieren lassen aber noch nicht in die Popgeschichtsbücher eingegangen sind. Jüngste musikethnologische Forschungen im Bereich Popmusik weisen darauf hin, wie vielversprechend diese Aufgeschlossenheit gegenüber nicht-westlicher populärer Musik für eine Geschichtsschreibung des Pops sein kann. Dies lässt sich beispielhaft an der Laufbahn der Boyband Menudo zeigen, deren Geschichte noch immer nahezu unbekannt ist.

menudo_1983_by_yurikosama4820-d5nej5a

Während britische und amerikanische Jugendliche 1977 den Punk begründeten, entstand die berühmteste Boyband der spanischsprachigen Welt. Mit fünf Jungs zwischen neun und zwölf Jahren organisierte der puerto-ricanische Manager Egdargo Díaz Meléndez eine Band für das vorpubertäre Publikum. Díaz hatte Anfang der 70er Jahre Regie und Produktion für Kino und Fernseher in Spanien studiert. Nebenbei produzierte er die Kinderband La Pantilla. Dabei erprobte er ein bestimmtes Arbeitsverfahren: Die Bandmitglieder konnten wechseln, ohne dass der Name der Band sich änderte. Diese Erfahrung bewog ihn zur Gründung einer eigenen Band. Zurück in Puerto Rico gewann er seine drei Neffe und zwei Söhne eines Freunds als Mitglieder für Menudo. Sie mussten singen und tanzen. Den Rest übernahm Díaz. November1977 war die Uraufführung der Band in einem Patronatsfest in Puerto Rico.

Menudo funktionierte von Anfang an als ein Unternehmen. Díaz registrierte die Marke Menudo, gründete das Label Padosa und stellte einen Choreographen, einen Produktionsleiter, zwei Komponisten und künstlerische Leiter, einen Fotografen und einen Gesanglehrer an. In den ersten zwei Jahren trat die Band ausschließlich an Wochenenden auf, damit die Jungs die Schule besuchen konnten. 1978 nahm Menudo zum ersten Mal an einer Fernsehsendung – “Noche de Gala”– teil. Daraus entstand ihre eigene Sendung “La gente jovem de Menudo” [Die Jugendliche von Menudo], die samstags um 18 Uhr für halbe Stunde zu sehen war. Damit gelangte die Band in Puerto Rico zu nationaler Berühmtheit. Als eines der Bandmitglieder 15 Jahre alt wurde, musste es aufgrund der Veränderung seiner Stimme und seines Körpers die Band verlassen. Díaz organisierte ein öffentliches Casting um neue Mitglieder zu werben. Dieses Verfahren wurde zur Regel.

Die neue Besetzung der Band hatte internationalen Erfolg. 1980 gaben Menudo ihre ersten Konzerte in Venezuela. Ein Jahr später verkaufte sich ihre Schallplatte in ganz Lateinamerika, was eine internationale Tournee ermöglichte. In Argentinien und Peru sangen die fünf Jungs vor 15.000 Zuschauern. Danach flogen sie nach Uruguay und Mexiko, um an Radio- und Fernsehsendungen teilzunehmen. Die Anzahl der Fans stieg beträchtlich in diesen Ländern. Díaz begann diverse nicht-musikalische Produkte unter der Marke Menudo herzustellen: Fernsehserien, Filme, Poster, Zeitschriften, Schlüsselanhänger, Ketten, Ohrringe, Gürtel und anderes mehr. Menudos Fernsehsendung wurde in “Menudo Mania” umbenannt und sieben Jahre lang in Puerto Rico übertragen.

Die Tourneen in Lateinamerika entwickelten sich zu Massenveranstaltungen. In Bolivien, Panama, Kolumbien, Honduras, Guatemala und El Salvador gaben Menudo Konzerte in bis auf den letzten Platz besetzten Fußballstadien. 1983 sammelten sich mehr als 100.000 Menschen in Mexiko-Stadt und Belo Horizonte (Brasilien), in Rio de Janeiro 130.000 und 200.000 Fans in São Paulo. Aufgrund der erfolgreichen Tournee in zwanzig brasilianischen Städten nahmen Menudo eine Schallplatte auf Portugiesisch auf und flogen Monate später in die USA. Die Konzerte im Madison Square Garden in New York sorgten ebenfalls für Furore. Ermutigt durch Medienberichte nahmen Menudo drei Schallplatten auf Englisch auf. Der Song “If you’re not here” wurde zum Radio-Schlager. Mitglieder von Menudo waren bei der Grammy-Verleihung zu sehen. Sie wurden als Botschafter der Jugend von UNICEF nominiert, um sich an Kampagnen gegen Drogen und Abwanderung der Schüler zu beteiligen. Nach einer Japan-Tournee erhielt die Band die goldene Auszeichnung des Tokio-Music-Festivals. Anschließend tourte sie in Taiwan und den Philippinen, worauf die Goldene Schallplatte für das Album “Reaching Out” folgte.

Angesichts des unkontrollierbaren, massiven Konzertpublikums, das in dem Mädchen zwischen 10 und 16 Jahren die Mehrheit stellten, kam es zu einigen Unfällen. Deswegen wechselte der Manager Díaz seine Strategie: Menudo sollten nun in kleineren Spielstätten auftreten. Daraus folgten einige Veränderung im Arbeitsverhältnis der Band. Die Jungs mussten ihre Schulen verlassen. Privatlehrer reisten mit ihnen, um in den Pausen unterrichten zu können. Die Eltern durften aus Kosten- und Organisationsgründe nicht mehr mit ihren Kindern auf die nun häufigeren Tourneen gehen. Auch die Gagen veränderten sich. Bis 1984 erhielten die Jungs zusammen 70 Prozent der Gewinne während der Produzent 30 Prozent behielt. Nun arbeiteten die Jungs als Angestellter des Unternehmens Menudo mit einem festen Gehalt. Alle anderen Kosten wurden aus der Produktion gedeckt. Sie durften bis zu ihrem 18. Lebensjahr Bandmitglieder sein. Daraus entstanden familiäre Probleme um den neuen “Reichtum” der Söhne. Außerdem zog die Band nach Miami um, wo sie gemeinsam in einem als “Menudosschloß” bekannten Haus wohnte.

Diese Veränderungen prägten auch die Musik der Band. Nach der Teilnahme an der argentinischen Fernsehserie “Por siempre amigos” [Freunde für immer] im Jahr 1987 entschied Díaz aus Menudo eine Rockband zu machen. Obwohl die Mitglieder immer noch keine Musikinstrumente spielten, trugen sie nun Lederjacken, Stiefel und zerrissene Jeans. Unter den Fans waren nun mehr Jungs zu finden. Die Fernsehserie “Los últimos héroes” [Die letzten Helden] zeigte diese neue Haltung der Band. Nachrichten zufolge wollten Hotels sie nicht mehr beherbergen, da die Fans gewalttätig geworden waren. Zwei Bandmitglieder wurden 1990 wegen Drogenbesitz auf dem Flughafen von Miami festgenommen. Unterdessen verloren Menudo an Popularität. Das Image der Naivität und Unschuld bekam Risse. Díaz wechselte die beiden straffälligen Bandmitglieder sofort aus und bemühte sich um einen eher lateinamerikanischen Stil. Die neue Besetzung war jedoch erfolglos. 1991 traten vier Bandmitglieder vor die Medien und beschuldigten ihren Manager der Ausbeutung und der körperlichen und sexuellen Misshandlungen. Obwohl sie den Manager nicht verklagten, war Menudo damit am Ende.

In 14 Jahren waren mehr als 30 Jungs Mitglieder von Menudo gewesen. Viele sagen, dass Díaz eine Erfolgsformel erfunden hat, um die Band immer “jung” zu halten und zugleich viele neue Interessierte anzuziehen. Der erfolgreichste Menudo war Ricky Martin, der danach eine Karriere als Sänger und Schauspieler in den USA machte. Unter dem Einfluss von Menudo bildeten sich aber neue Boybands in Lateinamerika (wie z.B. Dominó in Brasilien) und den USA (z.B. New Kids on the Block), die ohne das historische Vorbild von Menudo so nicht denkbar gewesen wären.

Menudo sind trotz ihres weltweiten Erfolges und ihres bahnbrechenden Geschäftsmodells noch immer völlig unbekannt in der westlichen Popforschung. Eine historische Analyse des Phänomens Menudo trägt aber nicht nur dazu bei die Konsolidierung einer bestimmten Art von Boyband in der internationalen Musikindustrie zu erklären. Sie würde auch die wirtschaftshistorische Analyse von Musikbands als Firmen erlauben und die ökonomische Prinzipien der Musikindustrie offenlegen. Hinter den Mythen um die Band und den Produzenten Edgardo Díaz Meléndez kann man die sozialen Mechanismen finden, die Entstehung und Verbreitung des Phänomens Boybands erklären helfen können. Pop, so heißt es oft, sei ein westliches Phänomen, das maßgeblich in den USA und in Großbritannien entstand. Ein kurzer Blick auf Massenphänomene wie Menudo reicht eigentlich schon aus, um die Beschränktheit dieser Sichtweise zu entlarven.

Abbildung: Menudo 1983 von ~YuRiKoSaMa4820: CC BY-NC-ND 3.0.

Glaucia Peres da Silva

Glaucia Peres da Silva ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Soziologie der Universität Duisburg-Essen. Sie studierte Kommunikationswissenschaft und Sozialwissenschaft an der Universidade de São Paulo (Brasilien). 2013 promovierte sie an der HU Berlin im Bereich Soziologie und Populäre Musik mit einem DAAD Stipendium. Ihre Dissertation hat den Titel "Wie klingt die globale Ordnung? Die Entstehung eines Marktes für World Music" und wird Ende 2014 in der Reihe Musik und Medien/VS Verlag veröffentlicht.

More Posts


This entry was posted in articles, deutsch by Glaucia Peres da Silva. Bookmark the permalink.

About Glaucia Peres da Silva

Glaucia Peres da Silva ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Soziologie der Universität Duisburg-Essen. Sie studierte Kommunikationswissenschaft und Sozialwissenschaft an der Universidade de São Paulo (Brasilien). 2013 promovierte sie an der HU Berlin im Bereich Soziologie und Populäre Musik mit einem DAAD Stipendium. Ihre Dissertation hat den Titel "Wie klingt die globale Ordnung? Die Entstehung eines Marktes für World Music" und wird Ende 2014 in der Reihe Musik und Medien/VS Verlag veröffentlicht.

1 thought on “Pop jenseits des Westens: Die Geschichte des Massenphänomens Menudo

  1. Pingback: Linksabbieger (3) | Leben im 21. Jahrhundert

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.