About Benjamin Möckel

Benjamin Möckel studied modern history and philosophy in Göttingen. He wrote his PhD about the youth generations of the Second World War at the “Graduate School of Generational History” in Göttingen and University College London. His first post-doc position was at the University of Jena, where he worked on the history of the anti-contraception pill in the GDR. Since 2014 he is research assistant at the University of Cologne, where he is working on his habilitation about “Global Cultures of Moral Consumption in the 1960s and 1980s”.

Pophistorische Zugänge zu Native Americans nach 1945: eine Plattenkritik

Bei der Wiederveröffentlichung „vergessener“ Popmusik ist nicht selten eine gewisse Skepsis angebracht: Die Liste verkannter Meisterwerke ist endlich und die wenigsten Veröffentlichungen können das Versprechen einlösen, einen völlig neuen Blick auf popkulturelle Traditionslinien zu eröffnen. Dies gilt umso mehr, als in diesem Feld seit längerer Zeit ein Trend zu immer ausgefalleneren Genres zu beobachten ist, der das Prinzip popkultureller Distinktionsbildung beständig zu neuen Entdeckungen treibt. Konnte man eben noch mit dem Abspielen kambodschanischer Beat-Musik oder Rumba-Rhythmen aus dem franquistischen Spanien punkten, so ist die Musikindustrie schon längst auf dem Weg zu neuen Milieus und Subgenres, deren Nichtkenntnis einem zuvor nicht als Mangel aufgefallen war. Continue reading