Konferenz: Abschluss und Kick-Off der Forschungsgruppe Popkult60, Saarbrücken, 20.-22.10.2021

Vom 20. bis zum 22. Oktober 2021 findet die Abschlusstagung und Kick-Off Veranstaltung der Forschungsgruppe Popkult60 an der Universität des Saarlandes statt. Dort werden alle Ergebnisse der ersten Phase sowie die neuen Projekte der zweiten Phase der Forschungsgruppe vorgestellt.

Die interdisziplinäre Forschungsgruppe besteht aus Forschern des Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History (C²DH) und des Institute for History (IHIST) an der Université du Luxembourg sowie des Historischen Instituts (Lehrstuhl für Europäische Zeitgeschichte und Lehrstuhl für Kultur- und Mediengeschichte) und der Romanistik (Interkulturelle Kommunikation) der Universität des Saarlandes.

Continue reading

Conference: “Pop Cultures and Ecstatic States of the Body, 1950s-80s”, Copenhagen, 30.9.-2.10.2021

Moshpit, photo: R0uge 2006. wetwebwork from london, U.K, CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons

During the 1950s, pop cultures became a phenomenon on a global scale. From the beginning, ecstatic states of the body – caused by the use of substances, by experimenting with different sorts of sexuality, by immersing into music and dancing, by reaching out to religion and spirituality – played an important part in pop cultures. Pop cultures and ecstatic bodies often depended on and referred to each other. States of ecstasy and trance, on the one hand, constituted driving forces in the shaping and the development of pop cultures. On the other hand, pop cultures created and spread new types of ecstasies and new practices of getting ecstatic. Continue reading

Popkult60 stellt DoktorandInnen ein: zwei Stellen (Jobs/Ausschreibung)

Die deutsch-luxemburgische Forschungsgruppe Populärkultur transnational – Europa in den langen 1960er Jahren” setzt sich seit 2018 zum Ziel, offensichtliche zeitgeschichtliche Desiderate im Bereich transnationaler Populärkultur zu füllen, theoretische Debatten mit empirischen Fallstudien zu unterfüttern und den Mehrwert eines transnationalen Zugriffs gegenüber Einzelländeranalysen nachzuweisen. Geschehen soll dies durch sieben Populärkulturstudien, die allesamt über den nationalen Tellerrand hinausschauen und mehrere Länder, Kulturen und Gesellschaften berücksichtigen. Besonders weitreichende Einsichten lassen die allen Teilprojekten gemeinsame räumliche Rahmung (Westeuropa) und die zeitliche Eingrenzung (die langen 1960er Jahre) sowie die grundsätzlich eng verwobenen Forschungsdesigns erwarten, die potenziellen “Elfenbeinturm”-Gefahren in Verbundprojekten einen Riegel vorschieben, stattdessen eine hochdialogische Arbeitsweise und fast zwangsläufige teilprojektrelevante Synergien erlauben. Continue reading

Séminaire Histoire sociale du rock (5e séance)

Vous trouverez ici l’enregistrement de la 5e séance du séminaire Histoire sociale du rock qui s’est tenue le 16 juin 2021 par zoom:

Thème de cette séance : Noise

  • Sarah Benhaïm (docteure en sciences sociales, EHESS/CRAL ; ATER en musicologie, université de Tours) : « (In)compétence, amateurisme et singularité dans la musique noise : être “musicien” ? ».
  • Catherine Guesde (docteure en philosophie, Hiphimo/Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne) : « À l’écoute des ‘formes extrêmes de musique libre’ ».

https://zoom.us/rec/share/9XBCtoJHdNXDOQf3rk0vEfFN9SKmIsjYee82bn2peClJj7SwZpbz4OKVOH3Hpddp.pyrd5sAt-SC6O46O (Code secret: ^76Td8zP)

Séminaire Histoire sociale du rock (4e séance)

Vous trouverez ici l’enregistrement de la 4e séance du séminaire Histoire sociale du rock du 26 mai 2021:

Thème de cette séance : Culture rock, cultures populaires, cultures nationales

Séminaire Histoire sociale du rock (3e séance)

Pour ceux qui n’auraient pas pu assister à la seconde séance du Séminaire Histoire sociale du rock, vous pouvez la revoir sur Zoom:

19 mai 2021 :  Identités régionales et raciales

Manuel Bocquier (doctorant, EHESS, Mondes Américains, Centre d’Études Nord-

Américaines) : « Musique rurale et identité régionale : l’appropriation de la old-time music dans les lettres d’auditeurs (États-Unis, années 1930) ».

Isabelle Petitjean (docteure en musicologie, Sorbonne Université, professeure d’éducation musicale) : « Les dynamiques raciales dans la production de Michael Jackson ».

Lien: https://univ-lille-fr.zoom.us/rec/share/3NbLz1FcaqTvWWM2g5CIxkhYiURXb9Bk4ARAenB9cYU40_Jaca7ijlbCKwmBv1QY.Jj_NPmBR1Zkh7L1T

Passcode: @F6hUN0w

Séminaire Histoire sociale du rock (2e séance)

Pour ceux qui n’auraient pas pu assister à la seconde séance du Séminaire Histoire sociale du rock, vous pouvez la revoir sur Zoom:

21 avril 2021 : Musique et récit

Gabriel Redon (doctorant en histoire médiévale, UPEC, CRHEC) : « ‘Convicted in Life’ : une analyse comparée des adaptations de la Divine Comédie de Dante Alighieri dans la musique populaire ».

Marion Brachet (doctorante en musicologie, EHESS/Université de Laval [Québec]) : « Le récit comme prisme de lecture des musiques rock et folk : enjeux génériques et politiques (années 1960 à 1980) ».

 https://univ-lille-fr.zoom.us/rec/share/tkJ9zSoaSRe3MHpPQUgiefVh4YtWS8OLg_F_2HXQLQZbhiGEye_YLIMAJtXe19E_.qrBB4Qtvs0MR1vC3

Passcode: g@nF0Wz6

 

CfP: «Trans-Europe Express: Verbreitung populärer Musik in Westeuropa – durant les ‹ longues › années 1960» (deutsch/français)

Pour trouvez une version française de cet article cf. si-dessous.

Call for Papers: Trans-Europe-Express. Verbreitung populärer Musik in Westeuropa während der “langen” 1960er Jahre 

Die Geschichte populärer Musik in Westeuropa (Chanson, Schlager, Pop, Rock, Jazz …) wurde bisher je nach Ländern, Disziplinen und Forschungsperspektiven unterschiedlich intensiv behandelt. Während die Geschichte der populären Musik in Großbritannien ein fester Bestandteil der historischen Forschung ist und in Deutschland immer mehr an Bedeutung gewinnt, steckt sie in Frankreich, Italien, Spanien und anderen europäischen Ländern noch in den Kinderschuhen. Zugleich aber ist populäre Musik hochrelevant für die Analyse europäischer Gesellschaften, insbesondere für den Zeitraum, der uns hier interessiert: die „langen“ 1960er Jahre.
Continue reading

Séminaire Histoire sociale du rock (1ère séance)

Pour ceux qui n’auraient pas pu assister à la 1ère séance du Séminaire Histoire sociale du rock du 7 avril 2021 dédiée à Rock et mode, voici le lien vers l’enregistrement:

Adrian Kammarti (doctorant en histoire de l’art, Paris 1- Institut Français de la Mode), « ‘Une dernière danse ?’ : anti-mode et vêtement contre-culturel en France (1968-1980) ».

Manon Renault (journaliste, doctorante en Sciences de l’information et de la communication, Paris 3): « Rock : des subcultures aux podiums ».

https://univ-lille-fr.zoom.us/rec/share/I0RDhuq2HJ8RDMPYv0KxUnrdyhluv39Ws1AWcIuBO-ZODD2VOdY9gvUIH4pSLgrP.jfvFxmzDpsjXv3Tc

Passcode: *3e#^P*H

Séminaire Histoire sociale du rock (programme 2021)

Le séminaire consacré à l’Histoire sociale du rock, co-organisé par Arnaud Baubérot (CRHEC) et Florence Tamagne (IRHiS, CHS des Mondes contemporains, Paris 1) entame sa 10e année. Du fait de la situation sanitaire, les séances, qui auront lieu le mercredi de 16h à 18h, se tiendront pour l’instant par zoom. Si vous souhaitez y assister, merci d’envoyer un mail à Florence Tamagne (ftamagne@gmail.com) ou Arnaud Baubérot (abauberot@gmail.com) et nous vous enverrons un lien. La première séance aura lieu le mercredi 7 avril.

Continue reading

Special Issue “Popular Music History”: Narrating Popular Music History of the GDR: A Critical Reflection of Approaches, Sources and Methods (CfA, Deadline: January 29, 2021)

Background

Histories of German popular music generally focus on examples of West German music which were commercially successful and/or are considered to be aesthetically and musically ground-breaking. Bands such as Kraftwerk, Can, Neu! or the Scorpions are the subject of many academic as well as non-academic publications, and they are considered as canonical as genres such as Krautrock or Neue Deutsche Welle. East German musicians or movements, on the other hand, tend to be overlooked, as do specific artistic forms of expression which were developed in response to authoritarian leadership in the socialist German Democratic Republic (GDR). The examination of a relationship between the GDR and the arts is almost altogether absent from a pan-German popular music history. Continue reading

“History Goes Pop? On the Popularization of the Past in Eastern European Cultures” (Conference, 10.-12.12.19)

Vom 10.12. bis 12.12.2019 findet an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) der Workshop: “History Goes Pop? On the Popularization of the Past in Eastern European Cultures” statt – in Kooperation mit dem Leibniz-Zentrum für Kultur- und Literaturforschung

Interessierte sind herzlich Willkommen!

Organizers: Nina Weller (European University Viadrina, Frankfurt (Oder)), Matthias Schwartz (Leibniz Center for Literary and Cultural Research and Free University, Berlin)

Venue: Europa-Universität Viadrina, Gräfin-Dönhoff-Gebäude, Raum 05, Europaplatz 1, 15230 Frankfurt (Oder)

Date: December 10-12, 2019

Continue reading

Mehr als nur die halbe Miete – Hilf dem Berliner Archiv der Jugendkulturen in Kreuzberg zu bleiben

Das Archiv der Jugendkulturen ist das Gedächtnis der Szenen, von Science-Fiction über Gothic und Graffiti bis hin zu Punk, Riot Grrrl und Techno.

Staatliche Einrichtungen sammeln diese widerständigen Geschichten kaum, deshalb ist ein selbstorganisiertes Archiv wie unseres einmalig. Wir sind eine wichtige Anlaufstelle für Menschen aus Jugend- und Subkulturen, Aktivismus, Wissenschaft, politischer Bildung und Geschichtsvermittlung. Doch unsere finanzielle Situation ist schwierig. Wir sind zum Großteil von Fördergeldern abhängig und arbeiten immer wieder auch unter prekären Bedingungen – personell wie finanziell. Continue reading

Nach drüben – Oststars wechseln die Seiten. Ein Film von Michael Rauhut & Tom Franke

Flucht und Ausreise spiegelten die politischen Verhältnisse der DDR, sie waren Indizien für eine andauernde Sehnsucht nach Freiheit und Mündigkeit. Mehr als fünf Millionen Menschen verließen zwischen 1949 und 1990 die DDR in Richtung Westen. Nachdem der Bau der Mauer 1961 die Flüchtlingsströme spürbar eindämmte, erreichten die Zahlen Ende der achtziger Jahre erneut dramatische Dimensionen.

Continue reading

Konferenz: Historische Authentizität – Subjektivierung und Vergemeinschaftung in der Moderne (Potsdam, 13.09.-14.09.2018)

Tagung
Datum: 13.09.2018 bis 14.09.2018
Ort: Potsdam

Veranstalter:
Die Tagung findet im Rahmen des Leibniz-Forschungsverbunds Historische Authentizität statt.

Konzeption der Tagung:
Achim Saupe mit Katja Stopka, Annelie Ramsbrock (ZZF Potsdam) und Bodo Mrozek (Lehrstuhl für Geschichte und Theorie der Populären Musik, HU Berlin/ZZF)

Die interdisziplinäre Tagung fragt anhand von intellektuellen und literarischen Diskursen, populärer Musik und Körperkonzeptionen nach dem Wandel personaler, kollektiver bzw. subjekt- und gemeinschaftsbezogener Authentizitätskonzeptionen vom ausgehenden 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart.

Continue reading