Club, Bühne, Mauer: Populäre Musik und Politik im geteilten Berlin (Workshop, 28.11.23)

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bundesarchiv_B_145_Bild-F078996-0032,_Berlin,_Michael_Jackson-Konzert,_Wartende.jpg

Juni 1988 Berlin (West), Warteschlangen Jugendlicher vor dem Konzert von Kichael Jackson vor dem Reichstag (Quelle: Bundesarchiv)

Veranstalter: Berliner Beauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Stiftung Ernst-Reuter-Archiv
Organisation: Dr. Michael C. Bienert, Konstantin Krieter, Dr. Jens Schöne

Ein Workshop in Berlin widmet sich der Pop-Kultur im geteilten Berlin.

Die Anmeldung ist bereits geschlossen.

Continue reading

Projektskizze: “Populärkultur und nukleare Bedrohung der 1980er”

In meiner Dissertation untersuche ich die Rolle von Populärkultur für die Proteste der Friedensbewegung der 1980er Jahre. Die Debatte um den NATO-Doppelbeschluss und die nukleare Nachrüstung wurde begleitet von einer beachtlichen Welle an Filmen, Musik und Romanen, die sich auf künstlerischem Wege mit Szenarien der totalen (Selbst-)Vernichtung durch einen Atomkrieg auseinandersetzten. Populärkultur ist eine etablierte Komponente von Protest – jede soziale Bewegung hat ihre Hymnen und Ikonen. Das Verhältnis von Pop und Protest wandelte sich jedoch in den 1970/80er Jahren. Diesen Veränderungen der Protestkultur gehe ich auf die Spur. Continue reading