Von der “histoire du rock” zum “Arab Spring”: neue Calls zur Popgeschichte

Pop entwickelt sich als Thema und Fragestellung in den Geisteswissenschaften erfreulich gut weiter und findet zunehmend Resonanz in Publikationen und auf Veranstaltungen. Darauf deuten neue Tagungen ebenso hin wie der Anklang, den das Thema auch auf größeren Kongressen findet. In diesem Zusammenhang sind auch  drei neue Calls zur Pop-Geschichte zu verstehen, die uns soeben erreichten und daher hier zur Kenntnis gebracht werden sollen. Continue reading

Pop als Zeitgeschichte

Der Pop ist tot – es lebe die Popgeschichte, so könnte eine voreilige Antwort auf die Frage lauten, ob der Pop nicht mehr Aufmerksamkeit als Gegenstand der zeithistorischen Forschung verdient hätte. Kaum hat man dieses Motto aus dem Feuilleton ausgesprochen, wird jedoch klar, dass es ein bequemes Klischee bedient. Die Popkultur ist bereits des Öfteren für tot erklärt worden. Als Indiz für den behaupteten Verfall dient dabei die Beobachtung, dass sich Pop nicht mehr als eine sichtbare Gegenwartskultur identifizieren lasse, die im sprichwörtlichen Sinne die Massen bewege. Beklagt werden die durch das Internet zusätzlich ausdifferenzierten und fragmentierten Öffentlichkeiten und Szenen, die sich nicht mehr wie in den „guten alten Tagen“ zu politisch relevanten Generationsrevolten aufschaukeln. Hinzu kommt dann noch das Staunen über die ewigen Retrowellen, jene von Simon Reynolds sezierte Besessenheit der Popkultur von ihrer eigenen Geschichte: „We live in a Pop age gone loco for retro and crazy for commemoration.“ Continue reading