Dietmar Hüser (Hg.): >Populärkultur transnational (…) im Europa der langen 1960er Jahre< (review)

Dietmar Hüser (Hg.): Populärkultur transnational. Lesen, Hören, Sehen, Erleben im Europa der langen 1960er Jahre, Bielefeld: transcript 2017, 356 S., EUR 34,99.

Was haben ein Comicstrip, die Ostermarschbewegung und ein Burda-Schnittmuster miteinander zu tun? All diese Artefakte und Phänomene gehören nicht nur der Populärkultur an; sie wurden auch transnational rezipiert oder sogar produziert. Folgerichtig finden sie sich einträchtig nebeneinander in dem von dem Saarbrücker Historiker Dietmar Hüser herausgegebenen Band Populärkultur transnational wieder.

Dessen große Bandbreite folgt einer erklärten Programmatik. Der Untertitel Lesen, Hören, Sehen, Erleben im Europa der langen 1960er Jahre proklamiert ein erweitertes Verständnis des bislang stark von klanglichen Phänomenen dominierten Begriffs der Populärkultur indem er weitere sensorische Kategorien benennt.

Dies allerdings weniger im Sinne der jüngeren sensory studies, denn die Ordnungskategorien des Bandes “Lesen”, “Erleben” und auch “Mitreden” bezeichnen eher komplexe Kulturtechniken als Sinneswahrnehmungen. Damit folgt er dem Konzept eines französischen Bandes. [1] Die Einbeziehung Frankreichs ist paradigmatisch, denn Populärkultur wurde in der Zeitgeschichte bislang vor allem im Kontext einer Amerikanisierung rezipiert, wie der Herausgeber eingangs bemerkt. Müssen wir Populärkultur also nicht nur inhaltlich erweitern, sondern auch räumlich neu vermessen? Dies hätte weitreichende Konsequenzen für die zeithistorische Raumordnung kultureller, auch politisch relevanter Grenzziehungen.

Gleich eingangs öffnet Hartmut Nonnenmacher einen solchen, romanisch geprägten Kulturraum, indem er das “Comic-Feld” über Frankreich, Spanien und Argentinien ausbreitet. Dieses Feld habe sich ähnlich wie die “kulturelle Konsekration” des Filmes formiert, etwa mit der Etablierung des Begriffs graphic novel. Unter dieser Gattungskategorie sollte das oftmals der Zensur unterworfene massenkulturelle Medium durch etablierte Kategorien wie Autorschaft und “einen akademisch-sakralisierenden Umgang” zum offiziellen Kulturprodukt aufgewertet werden (29). Eine ähnliche Wahrnehmung erfuhren Kinofilme des poetischen Realismus in den höchst unterschiedlichen Diktaturen Spaniens und der DDR, da die Rezeption im jeweils anderen Land “oft in kleineren, eher spezialisierten Kreisen” von Filmclubs und cineastischen Klein-Zeitschriften stattfand: etwa auch in dem, von Lukas Schaefer gesondert untersuchten westdeutschen Magazin Filmkritik, das sich stark an Italien orientierte (161). Hier lässt sich allerdings fragen, wie “populär” die untersuchten Phänomene damit eigentlich noch waren. (…)

Hier weiterlesen (Sehepunkte 19, 2019, Nr. 6).

Neuerscheinung: >Jugend — Pop — Kultur. Eine transnationale Geschichte<

Bodo Mrozek: Jugend — Pop — Kultur. Eine transnationale Geschichte, Berlin: Suhrkamp 2019 (=stw 2237). 850S., 34€.

Scheppernde Sounds, lautes Benehmen und schrille Mode: Das Vokabular, mit dem Zeitgenossen Mitte des 20. Jahrhunderts eine neue Jugendszene beschrieben, markiert einen Kulturbruch. Ästhetische Konflikte kulminierten in Straßenkrawallen, Polizeimaßnahmen und Zensurgesetzen. Zugleich etablierten Tourneen, Piratensender und Fanclubs grenzüberschreitend neue Inhalte. Bodo Mrozek analysiert einen Wandel, der sich in den 1950er und 1960er Jahren vollzog und die Gesellschaft prägte: Was zunächst als Jugenddelinquenz bekämpft wurde, galt zehn Jahre später als Inbegriff urbaner Kultur. Dokumente aus sechs Staaten bilden das Material dieser transnationalen Geschichte der Popkultur.

Inhaltsverzeichnis und Leseprobe hier zum Download. Buchpremiere am 4.6.2019 im Roten Salon der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin-Mitte.

Tagungsbericht: Let’s historize it! Jugendmedien im 19. und 20. Jahrhundert

“Jugendmedien werden in der Geschichtswissenschaft kaum wahrgenommen. Als eigenes Forschungsfeld wurden sie bisher sowohl in einschlägigen Überblicksdarstellungen zur deutschen[1] als auch in Handbüchern zur britischen und US-amerikanischen Mediengeschichte[2] weitgehend ausgespart.[3] Um diese Forschungslücke ein Stück weit zu schließen und den derzeitigen Forschungsstand auszuloten, fand in Saarbrücken am 8. und 9. September 2016 der Workshop ‘Let’s historize it! Jugendmedien im 19. und 20. Jahrhundert’ statt”, schreibt Katharina Thielen in ihrem soeben erschienen Tagungsbericht: “Die vom Lehrstuhl für Kultur- und Mediengeschichte in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Europäische Zeitgeschichte an der Universität des Saarlandes veranstaltete Tagung bot vor allem Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern die Möglichkeit, neue Forschungskonzepte vorzustellen und in interdisziplinärem Umfeld zu diskutieren.

Continue reading

Vortrag: “Krautrock in den 1970er Jahren. Experimentelle Musik und transnationale Wahrnehmungen” (Audio)

Ende der 1960er Jahre formierten sich in der Bundesrepublik Bands und Projekte, die neuartige popmusikalische Ausdrucks- und Präsentationsformen entwickelten und damit in den Folgejahren erhebliche Aufmerksamkeit generierten. Ein Teil des „Krautrock“, wie diese experimentelle Popmusik retrospektiv genannt wird, wurde zeitgenössisch in den USA und in Großbritannien als erster genuiner und konstitutiver Beitrag wahrgenommen, der außerhalb der angloamerikanischen Sphäre entstanden war. Die transnationale Wahrnehmung des Krautrock als konstitutive Säule der Popmusik und die ihm zugesprochene Wirkkraft sind zentrale Aspekte des Vortrags. Continue reading